top of page
  • AutorenbildFlorian Hasler

Chimpy Stations: Die Powerbanks zum Leihen erobern Gastronomie und öffentlichen Raum

Per sofort ist das Leihen einer Powerbank von Chimpy nicht mehr nur am Kiosk oder an grösseren Selecta Automaten möglich, sondern neu auch an kleinen Selbstbedienungsautomaten. Diese sogenannten Stations finden sich in ausgewählten Zürcher Restaurants, Bars und Badis. Geplant ist eine schnelle Ausweitung dieses Netzwerks und die Implementierung in weiteren grossen Städten.

Die Idee von Chimpy ist so einfach wie überzeugend: Wer unterwegs ist und dringend sein Handy laden muss, kann sich an weit über tausend Standorten in der Schweiz und in zahlreichen anderen europäischen Städten bequem eine der kleinen grünen mit Solarstrom geladenen Powerbanks ausleihen. Möglich war das bisher am Kiosk oder an grösseren Selecta Automaten. Seit Anfang Juni 2021 ist das nun auch an neuen, kleinen Selbstbedienungsautomaten möglich – Chimpy Stations genannt. Rechtzeitig zur Wiedereröffnung der Gastronomie finden sich diese in ausgewählten Restaurants, Bars und Badis. Gestartet wird das Projekt mit ersten Partnern in Zürich.

Bargeldlos mit nur drei Klicks zur Leihe

Die Stations funktionieren intuitiv. Es braucht weder Bargeld noch eine App und auch eine Registrierung ist nicht nötig. Mit der Handykamera den QR-Code am Automaten scannen und mit wenigen weiteren Klicks die Powerbank in Betrieb nehmen. Als Zahlungsmöglichkeiten stehen unter anderem Twint, Paypal oder Kreditkarte zur Auswahl. „Bei der Entwicklung haben wir grossen Wert daraufgelegt, den Verleih so einfach wie möglich zu gestalten – ohne lästiges Anmelden und Registrieren“, betont Edwin Winkler, Chief Operations Officer (COO) bei Chimpy und verantwortlich für das Projekt. Wie am Kiosk beträgt das Depot auch an der Station CHF 4.00 sowie CHF 15.00, das man bei Rückgabe der Powerbank zurückerstattet erhält.

Bars, Badis und Restaurants

Nach einer ersten Testphase konnten für den Launch im Juni 2021 bereits zahlreiche beliebte Zürcher Bars, Restaurants und Badis für das Aufstellen der Stations gewonnen werden. Mit an Bord sind unter anderem Bars wie Schickeria, Primitivo, Kir Royal, Plaza, Fat Tony und Rimini sowie die Restaurants Smith and de Luma, Fat Tony und Tibits. Beim Bädelen in den öffentlichen Schwimmbädern findet man Chimpy per sofort am Oberen Letten, im Strandbad Tiefenbrunnen und in der Männerbadi.

Leihen statt kaufen

Sharing Economy Produkte sind beliebt: Der Erfolg von Chimpy zeigt, dass das Unternehmen mit dem Leihservice von Powerbanks den Nerv vieler umweltbewusster Städter trifft. Allein für Zürich sind deshalb noch für dieses Jahr eine Gesamtzahl von über 100 weiteren Stations geplant. Locations in weiteren Städten sind in Planung.

Quelle: MM

Comments


bottom of page