top of page
  • AutorenbildFlorian Hasler

Digital Republic mischt den Schweizer Mobilfunkmarkt auf

Digital Republic entwickelt sich aus der Nische zum vollwertigen Mobilfunkanbieter. Neu bietet das Züricher Startup neben seinen flexiblen und transparenten Datenabos auch die Voice-Option an. Damit können Kundinnen und Kunden auch unbegrenzt telefonieren und SMS versenden. Mit diesem Schritt tritt Digital Republic vollends auf die Bühne des Schweizer Mobilfunkmarkts und wird der Telekom-Branche Beine machen.

Die Kunden der Zukunft sind digital, unabhängig und selbstbestimmt. Dies hat Digital Republic bei seiner Gründung vor drei Jahren erkannt und verinnerlicht. Gestartet mit SIM-Karten und unlimitierten Datenabos für Privat- und Geschäftskunden etablierte sich Digital Republic schnell als innovativster Mobilfunkanbieter der Schweiz. In den letzten drei Jahren hat Digital Republic einen Kundenstamm im fünfstelligen Bereich aufgebaut. Allein in dem Jahr ist dieser im Vergleich zum ersten Halbjahr 2020 um über 300% gewachsen. Co-Founder Marco Arnold erklärt: «Wir haben mit unseren flexiblen Datenabos in der Schweiz einen Nerv getroffen. Mit der zusätzlichen Voice-Option für unsere Abos werden wir den Schweizer Mobilfunkmarkt aufmischen.»

Von Datenabos zu vollwertigen Mobilfunkabos

Mit der Aktivierung der Voice-Option werden die Digital Republic Datenabos zu Mobilfunkabos. Mit ein paar Klick können die Kunden ihre Rufnummer portieren und das Digital Republic Abo für ihr Hauptgerät wählen – mit unlimitierten Daten, Telefonie und SMS auf dem Sunrise-Netz in der Schweiz.

Auch als vollwertiger Mobilfunkanbieter setzt Digital Republic auf Flexibilität und Transparenz für seine Kunden. Weiterhin gibt es keine Aktivierungsgebühren, keine Vertragslaufzeiten und keine versteckten Kosten. Alle Abos können 30 Tage lang kostenlos getestet werden. «24 Monate Vertragslaufzeit sind für unsere Kunden ein Graus. Die Entwicklungen auf dem Mobilfunkmarkt mit 5G, eSIM und IoT sind so rasant; da will man am Ball bleiben. Mit einem Lock-In-Vertrag ist dies selten möglich.» so Co-Founder Ali Soy. Durch die flexiblen Anpassungsmöglichkeiten der Abos können nicht nur Neulinge, sondern auch die bestehenden Kunden von den neusten Technologien und Funktionen profitieren.

Mit 5G-Technologie und eSIM auf der Überholspur

Ab sofort wird für neue und bestehende Kunden auf allen Digital Republic Abos kostenlos die 5G-Technologie lanciert. Damit profitiert die Kundschaft von niedrigerer Latenz für höhere Datengeschwindigkeit und Stabilität auf dem Netz. Die gewählte Datenbandbreite an sich wird zwar nicht höher, aber es wird öfter das Maximum aus dieser herausgeholt. Die 5G-Technologie ermöglicht es, z.B. bei einem Abo mit 300 Mbit/s, meist auch diese Geschwindigkeit zu erreichen, da stabiler in der Übertragung.

Neben neuester Mobilfunkstandards setzt Digital Republic – wie der Name verrät – auf digitale Prozesse. Mit der Einführung der eSIM vor rund einem Jahr bietet der junge Provider vollends digitale Abwicklung von der Registrierung bis zur Aktivierung; jegliche postalische Kommunikation entfällt. Die Ausrichtung als flexibler und digitaler Anbieter mobilen Internets hat sich für Digital Republic bewährt. Mit der neuen Voice Option kann sich der virtuelle Provider nun vollends im Schweizer Telekommunikationsmarkt behaupten.

ÜBER DIGITAL REPUBLIC Digital Republic schliesst eine Lücke in der Digitalisierung der Schweizer Wirtschaft und Gesellschaft: Der agile und innovative Provider für mobiles Internet in der Schweiz setzt ausschliesslich auf das Mobilfunknetz und schliesst damit den digitalen Graben. Die fairen und transparenten Mobile-Abos von Digital Republic für Smartphones, Smartwatches, Tablets und andere IoT-Geräte können flexibel genutzt, online jederzeit selbständig verwaltet und gekündigt werden. So bezahlen Kundinnen und Kunden nur, was sie brauchen. Digital Republic macht Schluss mit Aktivierungsgebühren, Mindestvertragslaufzeiten und versteckten Kosten. Neu bietet Digital Republic zu seinen Daten-Abos auch unlimitierte Telefonie und SMS in der Schweiz an. 

Quelle: MM

Comentarios


bottom of page