top of page
  • AutorenbildFlorian Hasler

Mit Trepo weisst du genau, wann deine Lieferung bei dir eintrifft

Du hast ein Paket bestellt und fragst dich, wann genau es ankommt? Die Gründer der Trepo GmbH sind diesem Problem auf die Spur gegangen und haben eine Lösung gefunden. Die entwickelte Software (Internetportal / Onlinelösung) ermittelt anhand einer erfassten Tourenplanung und GPS-Tracker die voraussichtliche Ankunftszeit des Pakets. Startnetzwerk Thurgau interviewte die Gründer Jörg und Raphael Holderegger und Urs Stäheli.

Stell dir folgende Situation vor: Du wartest am Liefertag zu Hause auf deine bestellten Möbel. Der angegebene Lieferzeitraum ist von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr. Letztlich werden die Waren um 14:00 Uhr geliefert. Solche Ungenauigkeiten ärgern und dies insbesondere deshalb, weil die ganze Tagesplanung über den Haufen geworfen wurde und die Verzögerung nicht schon im Verlauf vom Vormittag mitgeteilt wurde. Mit Trepo kann dir das nicht mehr passieren. Aktuelle Informationen zum Transport am Liefertag sind in dieser schnelllebigen Zeit immer wichtiger und mit ihrer Dienstleistung wird dieser Prozess komplett transparent.

Die drei 3 Gründer von Trepo hatten sich im Jahr 2019 das Ziel gesetzt, eine Lösung für die beschriebene Problemstellung zu entwickeln. «Wir haben eine Software (Onlinelösung) entwickelt, die anhand der erfassten Tourenplanung dem Kunden die voraussichtliche Ankunftszeit je Auftrag mitteilt», erklärt Urs Stäheli, CIO von Trepo. Für die Positionsermittlung der Fahrzeuge werden modernste GPS-Tracker eingesetzt. Die Endkunden als Empfänger der Leistung werden frühzeitig per E-Mail informiert – allfällige Verzögerungen werden rechtzeitig erkannt und eine angepasste Ankunftszeit wird erneut kommuniziert. Über einen Link im Avisierungsmail können Absender und Empfängerjederzeit den Status des Auftrags in Echtzeit tracken. Das Ziel ist, den gesamten Prozess für die Kunden als auch für Auftraggeber und Endkunden zu verbessern, indem die Transparenz erhöht wird.

Trepo adressiert vor allem KMUs, die Transporte oder Servicedienstleistungen selbst durchführen und nicht über die Möglichkeiten verfügen, eine spezialisierte Software zu entwickeln oder zu kaufen. «Bei uns wird nur pro erfasstem Auftrag bezahlt, damit die Kunden jederzeit die volle Kostenkontrolle haben», so Jörg Holderegger, CEO von Trepo.

Ihr aktuelles Ziel ist es, das Produkt im Markt zu etablieren, indem sie ihre zukünftigen Kunden gezielt ansprechen. Das bestätigt Raphael Holderegger, COO von Trepo: «Um unsere Bekanntheit zu stärken nutzen wir aktiv die Online-Medien, freuen uns aber auch wieder persönliche Kundenkontakte wahrzunehmen. Mit diesem regelmässigen Austausch passen wir die Software stetig den Bedürfnissen unserer Kundschaft an.»


Quelle: MM

Comments


bottom of page