top of page
  • AutorenbildFlorian Hasler

NUMARICS: Künstliche Intelligenz macht jetzt Buchhaltung

Das Schweizer Fin-Tech Startup Numarics bietet eine integrierte Geschäftslösung, mit der UnternehmerInnen ihre Finanzbuchhaltung vom Handy aus navigieren. Künstliche Intelligenz ersetzt einen Treuhänder. Warum ist das notwendig? Oder eher – warum ist das noch nicht viel früher auf den Markt gekommen?

„Wir brauchen keine weitere Accounting-Software. Wir brauchen eine Lösung,“ sagte Digitalexperte Kristian Kabashi, als der diplomierte Wirtschaftsprüfer, Rechnungslegungsexperte und Finanzmarktspezialist Dominique Rey auf ihn zukam mit der Anfrage, gemeinsam an der Digitalisierung von Treuhanddienstleistungen zu arbeiten.

Rey: „Ich prüfte Unternehmen, bei denen ein unabhängiges Audit der Bilanz- und Erfolgsrechnungen notwendig wird. In der Praxis heisst das, ich hatte viel mit firmeninternen Buchhaltern oder mit Treuhändern zu tun, um zu prüfen ob wesentliche Fehlaussagen in der Jahresrechnung bestehen. Bei dieser Tätigkeit erkannte ich rasch, ob eine Buchhaltung sauber geführt war oder nicht. Mich überraschte es jeweils, wie hoch der administrative Aufwand der Treuhänder war und dass sehr wenige Arbeitsschritte automatisiert waren – das gibt Raum für Fehler.“

Rey berichtet von starken Qualitätsunterschieden bei der Arbeit der Treuhänder, einem nicht geschützten Titel in der Schweiz. Schlecht oder nicht zeitgerecht ausgeführte Treuhandarbeiten bergen finanzielle Risiken und können für UnternehmerInnen teuer zu stehen kommen. Treuhänder wiederum sind es leid, fehlenden Belegen nachzurennen und zu sortieren – eine Arbeit, die sich seit Anbeginn der Buchhaltung nicht verändert hat.

Fun Fact: Doppelte Buchhaltung gab es schon seit 3000 v. Chr. im alten Ägypten – mit Soll und Haben auf Papyrusrollen.

Kabashi: „Seitdem scheint sich lediglich die Qualität des Papiers verändert zu haben. Dann wird physischer Papierkram zusätzlich noch höchst zeitaufwendig in Excel-Tabellen oder Accounting-Software übertragen. Dann werden sogar die Belege mit Leim aufgeklebt, um diese zu sortieren und beisammen zu halten. Das hat es nie zur Olympischen Disziplin geschafft, also wird es Zeit, das zu hinterfragen.“

Kabashi transformiert Businessprozesse mit einer starken Philosophie, bei der der Mensch ausschliesslich kreativ Denkender und Strategist ist. Repetitive Arbeiten werden durch fortschrittliche Technologien ausgeführt.

Kabashi: “Wer füllt schon gerne Formulare aus oder kümmert sich gerne um das gesamte Belegwesen? Wie viele Leute hätten ihren Traum von der Selbstständigkeit schon erfüllt, wenn sie nicht so grossen Respekt vor der Bürokratie hätten?“

Das Fintech-Startup Numarics wurde entwickelt, diese Angst zu nehmen. Die App sendet Push-Notifications, wenn ein Beleg nicht gescannt wurde. Algorithmen erkennen, ob es sich um eine Quittung, einen Vertrag oder eine Rechnung handelt. Numarics übernimmt die Kommunikation mit den Behörden und ermöglicht den Versand von Rechnungen an Kunden. Es wird quasi unmöglich, den Überblick zu verlieren.

Für die Entwicklung und den Aufbau von Numarics konnten sie Volker Doberanzke gewinnen. Der Professor für Finance kann eine internationale Management-Karriere vorweisen und bildet heute Studenten an einer Internationalen Hochschule aus. Der Co-Gründer beschreibt Numarics so: „Es ist ein System, das sämtliche Geschäftsprozesse integriert und am Ende Daten erzeugt. Die dienen als Grundlage für die tägliche Geschäftsführung und werden für wichtige Entscheidungen verwendet. Darüber hinaus bilden die Daten die Basis für erforderliche Finanzberichte sowohl für Behörden als auch Stakeholder.“

„Der Blindflug ist vorbei,“ sagt Kabashi, der als Selbstständiger selbst jedes Jahr vor der Überraschung steht, wie viele Gewinnsteuern er wohl zahlen wird. Numarics rechnet das vor in den zielgenauen Prognosen.

Das gesamte Team von Numarics arbeitet am „ease of mind“ – keine Papierarbeit, keine Sorgen mit den Behörden oder dem Treuhänder und auch Prokrastinationshürden vieler Startups stehen im Vordergrund für die Lösung. Rey: „Es ist ein integrierter Prozess und wir verkaufen ruhigen Schlaf dadurch, dass die Unternehmerin bzw der Unternehmer den gesamten Überblick hat über das, was die Numarics-Engine für sie erledigt.“

Numarics als Businesslösung für die Schweiz kommt mit grossen Zukunftsvisionen für Schnittstellen, die für UnternehmerInnen angeschlossen werden können. Beispielsweise kann Numarics heute schon Kryptowährungen abrechnen.

ÜBER NUMARICS Das Fin-Tech-Startup Numarics ist die erste 100% digitale Treuhandlösung der Schweiz, mit der UnternehmerInnen ihre Buchführung unabhängig und mobile-first erledigen können. Numarics wurde von Experten aus den Bereichen Treuhand, Digitalisierung, künstlicher Intelligenz und Wirtschaftsprüfung mit der Vision entwickelt, die betriebswirtschaftliche Verwaltung nahtlos in den Lebensstil der GründerInnen von heute zu integrieren.

Quelle: MM

Comentarios


bottom of page