top of page
  • AutorenbildFlorian Hasler

Zürcher Schüler rüsten ihr Schulhaus auf LED-Beleuchtung um

Zürich – Primar- und Sekundarschüler der privaten Delta Schule in Zürich rüsten mit Unterstützung von LEDCity ihre Klassenzimmer auf eine energieeffiziente, sensorgesteuerte Beleuchtung um. Klimaschutz im Alltag kann auch Spass machen.

Bald 25 Jahre geht man an der Delta Schule etwas andere Wege. Seit einigen Jahren unterrichtet die Zürcher Privatschule in altersübergreifenden Gruppen und versucht ihre Schüler auf die effektiven Anforderungen des Lebens und die Herausforderungen des einundzwanzigsten Jahrhunderts vorzubereiten. Dass hierbei das Thema Nachhaltigkeit im Schulalltag eine zentrale Rolle spielt, ist nur eine logische Konsequenz. Im Rahmen des Eco-School-Projekts, das die Schule mit der gleichnamigen, weltweit tätigen Organisation durchführt, fanden zwei innovative Zürcher Unternehmen zusammen: Die fortschrittliche Traditionsschule trifft auf das zukunftsträchtige Jungunternehmen aus dem Technopark.

Wenn Kundenberater plötzlich zu Lehrern werden

Das Eco-Schools-Programm wurde 1994 in Dänemark ins Leben gerufen. Heute ist Eco- Schools das grösste internationale Auszeichnungs- und Bildungsprogramm für nachhaltige Entwicklung der Welt. Es unterstützt Schulen dabei, sich für mehr Nachhaltigkeit im Schulbetrieb einzusetzen.

So lag es dann auch auf der Hand, dass man die Schüler einbeziehen wollte, wenn man die etwas in die Jahre gekommene Beleuchtung auf den aktuellsten Stand der Technik bringt. In zwei Unterrichtseinheiten führte Yves Jungo von der LEDCity AG die begeisterten Schüler in die Grundlagen des Themas Strom und Beleuchtung ein. Man zählte gemeinsam Leuchtstoffröhren in den Schulräumen, lernte wie man den Stromverbrauch berechnet, und konnte dann sogar selbst Hand anlegen und Lampen demontieren und deren Innenleben entdecken. «Wenn man bereits Kindern die Wichtigkeit eines schonenden Umgangs mit unseren Ressourcen – und insbesondere auch mit der «unsichtbaren» Ressource Strom – vermitteln kann, trägt dies viel zu einer grüneren Zukunft bei», so Jungo von LEDCity.

Strahlende Gesichter nach erfolgreicher Montage

Die meisten Schüler waren erstaunt, wie viel Strom man durch einen solch einfachen Umbau sparen kann. Das Zusammenspiel der effizienten LED-Technologie mit intelligenten Algorithmen und Sensoren reduzieren den Stromverbrauch so drastisch, dass Céline (15) beim Kalkulieren mit den effektiven Zahlen meinte, sie hätte sich verrechnet: «Ich glaube, das kann gar nicht sein. Sparen wir wirklich 60 Franken pro Leuchtmittel und Jahr?». Wenn die Schüler der Delta Schule nun ihre Unterrichtsräume betreten und das Licht nur dort leuchtet, wo sie sich gerade aufhalten, schauen sie stolz zur Decke und wissen: Wir haben aktiv etwas für eine energieeffiziente Zukunft getan. Und es funktioniert!

Für LEDCity hat das Projekt Vorbildcharakter. Man hofft, dass in naher Zukunft noch viele weitere Schulen dem Beispiel der Delta Schule folgen. Bislang hat das Startup hauptsächlich Parkgaragen, Treppenhäuser und Korridore umgerüstet. Die neueren Produktentwicklungen eignen sich nun aber auch immer besser für einen Einsatz in Schulungsräumen und Büros, wo komplexere Beleuchtungsszenarien notwendig sind. Und auch Céline sieht dies ganz ähnlich: «Wenn alle Schüler auf der ganzen Welt das gleiche Projekt wie wir umsetzen würden, könnten sie einen wirklich grossen Beitrag für unsere Umwelt leisten! Ich würde mir das wirklich wünschen.»

ÜBER LEDCITY LEDCity ist ein Zürcher Cleantech-Startup und entwickelt ein smartes Plug-and-Play Beleuchtungssystem, das den Energieverbrauch um 90 Prozent reduzieren kann. Bei der Beleuchtungslösung steuern AI-optimierte Algorithmen das Licht autonom und dynamisch. Somit werden Räume nur dann beleuchtet, wenn dies tatsächlich auch sinnvoll ist. Die integrierte Steuerung ermöglicht es nicht nur beim Bau auf jegliche externe Steuerungskomponenten zu verzichten, sondern auch gleichzeitig Daten wie Personenbewegungen und Energieverbrauch in Echtzeit zu erfassen.

Quelle: MM

Comments


bottom of page