top of page
  • AutorenbildFlorian Hasler

10 Fragen an: Orphis AG

Was ist die Geschäftsidee? «Kundenbeziehungen werden immer gepflegt. Entweder von Ihnen oder Ihrer Konkurrenz.» Prof. Dr. Christian Belz (Universität St. Gallen) «86 Prozent von Unternehmen gespeicherten Daten sind nicht richtig zugeordnet, redundant, falsch, unvollständig oder für die beabsichtigten Einsatzzwecke schlicht und einfach nutzlos.» (Veritas Studie 2016)Damit Sie Ihre Kunden besser pflegen als Ihre Konkurrenz und vorhandene Daten sinnvoll nutzen, haben wir eine hochmoderne Platform entwickelt: Orphy – die Datenzentrale 

Wie ist die Geschäftsidee entstanden? Das Fundament von jedem Unternehmen sind seine Kunden. Meist existieren Unmengen an Daten und Informationen, welche für Kundenpflege relevant wären. Da jedoch keine moderne Plattform existiert, um all diese Informationen konsolidiert zu nutzen, haben wir Orphy entwickelt. 

Woher stammt das Startkapital des Startups? Um in der Schweiz eine neue Software von der „grünen Wiese“ aus zu entwickeln, bedarf es eines Startkapitals. Mit unserer Idee konnten wir einen namhaften Investor gewinnen, welcher unser Vorhaben grosszügig unterstützte.

Womit verdient das Startup Geld? Wir realisieren massgeschneiderte Projekte mit unserer Lösung Orphy.  Dabei integrieren wir unsere Plattform in die heterogenen Systemlandschaften unserer Kunden. Mit unserer Branchenlösung OrphyDrive bieten wir allen Fahrlehrer/innen und Fahrschulen das Sorglos-Paket, welches Ihr komplettes Tagesgeschäft digitalisiert.

Wo liegt der USP (Alleinstellungsmerkmal) des Startups? Mit Orphy haben wir eine intelligente, dynamische und kontaktfreudige Plattform der nächsten Generation entwickelt. Dabei fokussieren wir uns auf die Abbildung von Beziehungen und Netzwerken. Orphy bietet zudem zahlreiche Schnittstellen an, so können beispielsweise innerhalb von wenigen Sekunden Google-, Office-, Microsoft-, MailChimp und weitere Konten verknüpft werden. Orphy ist so individuell wie unsere Kunden, alle Masken und Felder können kinderleicht erweitert und bearbeitet werden.

Was war die bisher grösste Herausforderung? Das Wort „CRM“ ist heute oft negativ behaftet. Dies liegt wohl daran, dass schlechte Erfahrungen mit existierenden Systemen gemacht wurden. Unter „CRM“ wird oft auch eine simple digitale Abbildung von Karteikärtchen verstanden. Unsere grösste Herausforderung besteht heute darin, zu erklären, wie unser modernes CRM wirklich funktioniert und welchen unglaublichen Mehrwert man durch die Abbildung der Beziehungen und Netzwerke man gewinnt.

Was war der bisher grösste Erfolg? Innert kürzester Zeit konnten wir mit unserer Branchenlösung OrphyDrive (basierend auf Orphy) einen sehr beachtlichen Teil des Schweizer Marktes gewinnen. Heute wird unsere Software von KMU’S bis hin zu staatlichen Organisationen eingesetzt, um die Produktivität sowie die Effizienz zu steigern.

Was sind die nächsten Schritte? Es genügt nicht alleine, eine geniale Lösung zu haben. Soalnge viele Leute diese nicht kennen und somit nicht davon profitieren können, ist niemandem geholfen. Daher versuchen wir, Orphy bekannter zu machen.

Die Schweiz ist ein guter Standort für Startups, weil… Wir haben eine ausgezeichnete Infrastruktur und ein stabiles System mit wenig Unsicherheiten.

Was kann die Schweiz für Startups besser machen? Die Schweiz sollte sich überlegen, wie sie die Administration für Startups reduzieren kann.

Über Orphis AG

Bei der Orphis AG handelt es sich um ein Schweizer Startup, das mit einer innovativen CRM-Lösung bereits namhafte Kunden gewinnen konnte. Unser Fokus ist es, komplexe Netzwerke (Beziehungen) übersichtlich abzubilden und automatisiert Gemeinsamkeiten und Abhängigkeiten zu erkennen. Zudem sind wir darauf spezialisiert, Informationen von Um-Systemen zu integrieren. Auf dieser Basis setzen wir massgeschneiderte Projekte um und entwicklen erfolgreiche Branchenlösungen wie «OrphyDrive».

Gegründet am: 2015 Firmensitz: St. Gallen  Branche: IT Die Gründer: Cyril Iselin, 34, CEO Anzahl Mitarbeiter: 5 Website: www.orphis.ch

Commentaires


bottom of page